Ober-Mooser See (Vogelsberg)

Oktober 1st, 2018

Der Ober-Mooser See gehört zu den Mooser Teichen Teiche befinden sich im hessischen Mittelgebirge Vogelsberg auf dem Gebiet der Gemeinden Freiensteinau und Grebenhain.
Mooser Seenplatte

Während der untere Nieder-Mooser See als Badesee genutzt wird, und der Rothenbachteich im Wald an drei Seiten eingewachsen ist mit entlangziehendem Wanderweg am freien Ufer.
Interessant zur Vogelbeobachtung ist der obere See an der Ortschaft Ober-Moos gelegen.

Man kann gleich am nördlichen Ortsanfang direkt am See parken (1) und den Damm mit den Fischteichen zur Linken entlang gehen, oder man fährt durch den Ort und hält am anderen Dammende (2). Auf dem Weg zur Beobachtungshütte (3) kommt man am ansonsten niedrig bewachsenen Ufer an eine fast frei einsichtbare Stelle, in der Limikolen sehr nahe gesehen werden können.

Bekassine


Von der Beobachtungshütte aus hat man unmittelbar vom Ufer aus einen guten Überblick.
Silberreiher beim Fischverzehr. Silberreiher[/caption]

Mittlere Horloffaue

Oktober 1st, 2018

Das Naturschutzgebiet Mittlere Horloffaue in der Wetterau in Hessen bei Giessen umfasst mehrere aus Tagebaurestlöchern hervorgegangene Seen und Feuchtwiesen bei entsprechendem Wetter mit stehenden Wasserflächen.
Am bekanntesten ist wohl der Untere Knappensee bei Utphe, wichtiges Brut- und Rastgebiet für Wasservögel.
Utphe gehört zur Stadt Hungen.
Übersichtsplan

Anfahrt vom Nordende Utphes zum Friedhof, von dem aus man in Parkrichtung weiter gehend zum gut überschaubaren Oberen Knappensee kommt, ornithologisch (noch) wenig interessant.
Fährt man jedoch rechts weiter, links und wieder rechts (Zieleingabe im Navi: Hungen, Am Heegweg 21) gelangt man zum Unteren Knappensee.
Beobachtungshütte

Dort geht vom Parkplatz aus ein geschlungener Pfad zur einer grossen Beobachtungshütte (1). Der See ist komplett mit Niederwald und Büschen umwachsen, direkt nicht zugänglich. Auch diese Hütte liegt etwa 40 m vom Seeufer entfernt, das nicht direkt eingesehen werden kann. Die Ausrichtung ist süd-östlich, zum Photographieren nicht günstig, dadurch aber morgens nicht so kalt, wenn die Sonne scheint….
Im Gebiet gibt es noch zwei weitere Beobachtungshütten: Vom Parkplatz an der Kläranlage weiter den Viehtriebweg gehend rechts mit Überblick über die Feuchtwiesen (2), im September 2018 staubtrocken und verlassen. Dann gibt es schwer zu finden eine Hütte auf einem Hügel im NSG Burg bei Unter-Widdersheim (3).
Übersicht über das Ried
Interessant ist noch das etwa 10 km südlich bei Gettenau beginnende Bingenheimer Ried, da es über Winter bis Frühjahr rückgestaut wird, um Rast- und Brutfläche zu gewährleisten. Ein grosser Aussichtsturm direkt neben einer Eisenbahnlinie, bequem über einen Spazierweg von Bingenheim zu erreichen, lädt zur richtigen Jahreszeit zur Beobachtung ein.

Wie gewonnen so zerronnen

Juni 20th, 2018

Der Schwarzmilan ist ein relativ häufiger, in der alten Welt weit verbreiteter Greifvogel. Sein Erfolg beruht auch darauf, dass er bei seiner Beute nicht wählerisch ist. So greift er auch oberflächlich schwimmende oder tot treibende Fische, alles halt, was er greifen und tragen kann.
Schwarzmilan mit Fisch als Beute
Und dann heim ins Nest oder an einen Kröpfplatz!
Fischtransport

Aber, ach!, das Glück ist nicht von Dauer, den Krallen entgleitet der Fang
der Verlust

Da hilft nur abbremsen, rasches Nachsetzen
das Nachsetzen

Ob er die Beute wohl wieder ergattert hat?
Darauf ist aus Datenschutzgründen leider keine Antwort möglich.

Spitzlichter

Mai 23rd, 2018

Eines der wesentlichen Argumente, wenn möglich im RAW zu photographieren, sind sogenannte Spitzlichter, überstrahlte sehr helle Bezirke, die nur noch einheitlich „weiss“ wiedergegeben werden ohne weitere Strukturierung, wenn die Menge der zur Verfügung stehenden Helligkeitswerte nicht mehr ausreicht.
Aufnahme mit überstrahlten Bereichen

Das gleiche Bild mit Spitzlichtkorrektur aus den Rohdaten:
Aufnahme mit Spitzlichtkorrektur

Ein Beispiel in einzelnen Arbeitsschritten:
unbearbeitetes Bild aus den Rohdaten
Nach einer „standardmässigen“ Entwicklung mit Farb- und Kontrastoptimierung:
standardbearbeitung
Das ganze Bild einfach deutlich dunkler:
Bild deutlich dunkler
Jetzt noch die Spitzlichtkorrektur, damit der Hintergrund wieder etwa so ist wie ursprünglich in seiner Helligkeit:
und Spitzlichtkorrektur

Zusammengefasst in „vorher“ und „nachher“:

Weisskopf-Ruderente
Weisskopf-Ruderente korrigiert

Kampf am Meisenknödel

März 1st, 2018

Die Winterfütterung ist – gerade bei Eis und Schnee – lockt etliche Vogelarten in den Garten, so dass nette Beobachtungen möglich werden. Kohlmeisen fressen immer allein am Meisenknödel, die etwas kleineren Blaumeisen meist auch. Kommt ein Vogel geflogen und sieht, dass der Knödel besetzt ist, dreht er ab oder wartet, mitunter stehen mehrere Vögel Schlange. Oft fliegt der Fressende auch auf und weg, wenn sich ein anderer, eine potentielle Bedrohung, nähert. Beim Kleiber an der Futterstelle warten alle respektvoll. Aggressives Verscheuchen ist nicht so häufig zu beobachten.
Man sollte denken, dass ein Trupp Schwanzmeisen, die gerne auch zu mehreren an einem Knödel hängen, einschüchternd wirkt. Eine Blaumeise, die offensichtlich ihr „heimisches“ Revier verteidigen wollte, vertrieb jedoch gezielt die „Eindringlinge“

blaumeise_schwanzmeise_duell_dsc2120-kl
Erste Attacke geflogen

blaumeise_vertreibt_schwanzmeisen_dsc2183_kl
Diesmal von links
blaumeise_vertreibt_schwanzmeisen_dsc2184_kl
und gleich nachsetzen
blaumeise_schwanzmeise_duell_dsc2122-kl
Doch wer Hunger hat, gibt nicht einfach auf
blaumeise_schwanzmeise_duell_dsc2123-kl
Da hilft nur rohe Gewalt, mit dem Kopf voran!

Zum Schluss freut sich, wenn zwei sich streiten, der lachende Dritte!
haubenmeise_dsc2214-kl

Taubenschwänzchen

Juli 22nd, 2017

Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum), sind Schmetterlinge der Familie der Schwärmer und fliegt wie ein Kolibri.

Da die Tierchen ähnlich schnell mit den Flügeln schlagen, in der Luft stehend Nektar saugen und erratisch die Blüten wechseln, ist das Photographieren nicht ganz einfach.

1/400, 500 mm, Blende F9

1/400, 500 mm, Blende F9 Man braucht Glück und Geduld.

1/1000 500 mm Blende 6.3

1/1000 500 mm Blende 6.3 Natürlich kann man mit der Verschlusszeit versuchen, sich der Flügelgeschwindigkeit anzupassen.

1/250, 500 mm, Blende F32

1/250, 500 mm, Blende F32 Es muss ja nicht alles scharf werden, dann kann man die Flügeldynamik in der Unschärfe erahnen.

1/200 500 mm Blende F32 Freeze Flash

1/200 500 mm Blende F32 Freeze Flash Der Trick dabei ist, dass nicht die Verschlusszeit angepasst wird, sondern der ultrakurze Blitz (-1.7 EV z.B. ) die Bewegung einfriert. Die Blitzzeit kann in der Grössenordung 1/10’000 oder drunter liegen.
Wenn der Blitz nicht die (praktisch) einzige Lichtquelle (daher kleine Blende) darstellt, sollte auf den „Hinteren Vorhang“ geblitzt werden, damit die Verwischungen vor und nicht hinter dem scharfen Bildanteil kommen.

Zum Abschluss noch ein Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis)
1/2500 340 mm Blende F8

1/2500 340 mm Blende F8

Island in der Vorsaison

Juni 10th, 2017

Wir waren Mitte bis Ende Mai 2017 in Island zur Vogel- und Naturbeobachtung.
Laut der meisten Reiseveranstalter beginnt die Reisezeit erst am 1. Juni, so dass noch nicht alles geöffnet war.
Unser Reisebericht ist hier auf Cloudbirders.com zu finden.
TripReport

Es folgt eine Übersicht der Vor- und Nachteile dieser Reisezeit.

Vorteile:
Hauptvorteil ist die noch geringe(re) Menge an Touristen. Keines der Quartiere war ausgebucht, in Þingvellir, Geysir und Dettifoss wurde allerdings bereits Einiges an Bussen geboten.
Durch Übernachtung auf Flatey gute Chance auf mindestens 1 x Flut wg Thorshühnchen.
Balzverhalten, Revierkämpfe und Brutbeginn bei vielen Arten gut zu beobachten

Nachteile:
Traktorkarrenfahrt Ingólfshöfði (75 EUR p.P.) nur 13:00 nicht auch10:00
Nördlich von Dettifoss alle Wege gesperrt nach dem Winter, erst Anfang Juni wieder passierbar
Sehr empfehlenswertes Myvatn Vogelmuseum (Detailinformationen zum Vorkommen wann und wo) nur von 12:00-17:00 geöffnet
Heimatmuseum Glaumbaer noch geschlossen
Fähre nach Flatey fährt nur 1x am Abend, daher Übernachtung auf Flatey, allerdings erst gegen Ende Mai Zimmer zu bekommen!
Noch keine Jungtiere.

Neutral:

Das Wetter ist im Sommer auch nicht besser, es kann durchaus stürmisch sein und regnen.
Temperaturen zwischen 7° und 16°.
Die Tageshelligkeit ist Mitte Mai mehr als ausreichend, ausser zum Lesen im Bett brauchten wir kein Licht.

Hinweise:
Die Torshühnchen kommen normalerweise erst Anfang Juni nach Flatey, wir hatten das grosse Glück, das erste Paar herumfliegen zu sehen!

Brutzeiten der Eiderente Mitte Mai bis Ende Juni
Eissturmvogel Anfang Mai bis Mitte August
Dreizehenmöwe Anfang Mai bis Mitte August
Papageitaucher Mitte Mai bis Mitte August
Die Taucher sollen Junge Ende Juni/Anfang Juli haben

Ausrüstung
Aufgrund der sehr langen Tage und eher dämmrigen „Nacht“ ist auch zum Photographieren eine Blitz- und Beleuchtungsausrüstung unnötig.
Stabiles Stativ + Spektiv waren hilfreich bei einigen stets uferfern sich aufhaltenden Arten, bspw. Trauerenten, Eistaucher usw.
Wenn man für alle möglichen Witterungen (von stürmisch mit Regen bis sonnig warm) vorbereitet ist, ist man gut dran. Dazu gehört neben festem Schuhwerk lange Unterwäsche, Funktionshosen für Wanderungen, Thermohosen für Beobachtungen und bei stärkerem Wind, Unterjacke, Überjacke, im Rucksack Regenhosen und Regenponcho. Kamerageeignete Handschuhe natürlich!

Besuch im Schmetterlingsdorf

Mai 1st, 2017

Im Landkreis Heilbronn gibt es ein interessantes Projekt des BUND Eberstadt in der hübsch gelegenen Gemeinde Eberstadt unter dem Stichwort „Schmetterlingsdorf“.
Die idyllische Landschaft lädt nicht nur zum Wandern und Verweilen ein, sondern bietet ein Eldorado für Naturbeobachtungen.

Neben einem Kleinen Wiesenvögelchen
kleines_wiesenvogelchen_schmetterling_dsc0800_1
(kein Vogel, auch wenn der Name das suggerieren könnte!)

war ein sich jagendes Eidechsenpaar zu bewundern:
eidechse_dsc0792_1
Netterweise geruhte eines der beiden, für ein Photo zu posieren.

Und für die Ohren gab es ein abwechslungsreiches Konzert mit diversen Grasmücken (Mönchs- und Garten-), Kuckuck-Rufen, und mehreren Nachtigallen.

Später im Jahr, wenn alles blüht, kommen wir sicher wieder!
Dann wird auch mehr des Eberstädter Weissweines dran glauben müssen ….

Uhlbach Weinberge im Mai

August 22nd, 2016

Der Stadtteil Uhlbach ist ein sehr schöner, in einem von Weinbergen umgebenen Talkessel liegender Weinort mit Kelter, Fachwerkhäusern und, natürlich!, Weinbergen.
Obst- und Weinanbau sind zusammen mit dem Tourismus relevante Wirtschaftszweige. Völlig vernachlässigt wird dabei die interessante Avifauna in den Weinbergen. Später, wenn die Trauben sich auf die Ernte vorbereiten, ist das Begehen unerwünscht oder ärger.
Jetzt aber kann man nette Beobachtungen machen, wenn man seine Träger genügend motiviert hat 😉
Mäusebussard von Rabenkrähe attackiert
Das ist keine Doppelbelichtung, sondern eine Luftkampfszene: Mäusebussard wird wiederholt von Rabenkrähe attackiert.
Mäusebussard von Rabenkrähe attackiert 1

Die diesmal gesuchte Zielart war der Bluthänfling
Bluthänfling
ein Paar noch beim Nestbau. Für uns glücklicherweise fanden wir Selbiges, so dass Beobachtungen dieser kleinen Vögel einigermassen geplant werden konnten.

Uganda

August 10th, 2016

Mittlerweile waren wir mehrmals in Uganda zur Vogel- und Naturphotographie.

Unsere Reiseberichte finden sich unter
Uganda 2015

und unter Uganda 2016.