Archive for the ‘Reiseberichte’ Category

Reiseberichte

Freitag, Mai 24th, 2019

Hier finden sich einige meiner Reiseberichte aufgelistet:

Flusskreuzfahrt Assam, Indien

Zentral- und Nordostindien

Madagaskar 2018

Madagaskar 2016

Island

Extremadura & Andalusien

Extremadura & Daimiel

Island in der Vorsaison

Samstag, Juni 10th, 2017

Wir waren Mitte bis Ende Mai 2017 in Island zur Vogel- und Naturbeobachtung.
Laut der meisten Reiseveranstalter beginnt die Reisezeit erst am 1. Juni, so dass noch nicht alles geöffnet war.
Unser Reisebericht ist hier auf Cloudbirders.com zu finden.
TripReport

Es folgt eine Übersicht der Vor- und Nachteile dieser Reisezeit.

Vorteile:
Hauptvorteil ist die noch geringe(re) Menge an Touristen. Keines der Quartiere war ausgebucht, in Þingvellir, Geysir und Dettifoss wurde allerdings bereits Einiges an Bussen geboten.
Durch Übernachtung auf Flatey gute Chance auf mindestens 1 x Flut wg Thorshühnchen.
Balzverhalten, Revierkämpfe und Brutbeginn bei vielen Arten gut zu beobachten

Nachteile:
Traktorkarrenfahrt Ingólfshöfði (75 EUR p.P.) nur 13:00 nicht auch10:00
Nördlich von Dettifoss alle Wege gesperrt nach dem Winter, erst Anfang Juni wieder passierbar
Sehr empfehlenswertes Myvatn Vogelmuseum (Detailinformationen zum Vorkommen wann und wo) nur von 12:00-17:00 geöffnet
Heimatmuseum Glaumbaer noch geschlossen
Fähre nach Flatey fährt nur 1x am Abend, daher Übernachtung auf Flatey, allerdings erst gegen Ende Mai Zimmer zu bekommen!
Noch keine Jungtiere.

Neutral:

Das Wetter ist im Sommer auch nicht besser, es kann durchaus stürmisch sein und regnen.
Temperaturen zwischen 7° und 16°.
Die Tageshelligkeit ist Mitte Mai mehr als ausreichend, ausser zum Lesen im Bett brauchten wir kein Licht.

Hinweise:
Die Torshühnchen kommen normalerweise erst Anfang Juni nach Flatey, wir hatten das grosse Glück, das erste Paar herumfliegen zu sehen!

Brutzeiten der Eiderente Mitte Mai bis Ende Juni
Eissturmvogel Anfang Mai bis Mitte August
Dreizehenmöwe Anfang Mai bis Mitte August
Papageitaucher Mitte Mai bis Mitte August
Die Taucher sollen Junge Ende Juni/Anfang Juli haben

Ausrüstung
Aufgrund der sehr langen Tage und eher dämmrigen „Nacht“ ist auch zum Photographieren eine Blitz- und Beleuchtungsausrüstung unnötig.
Stabiles Stativ + Spektiv waren hilfreich bei einigen stets uferfern sich aufhaltenden Arten, bspw. Trauerenten, Eistaucher usw.
Wenn man für alle möglichen Witterungen (von stürmisch mit Regen bis sonnig warm) vorbereitet ist, ist man gut dran. Dazu gehört neben festem Schuhwerk lange Unterwäsche, Funktionshosen für Wanderungen, Thermohosen für Beobachtungen und bei stärkerem Wind, Unterjacke, Überjacke, im Rucksack Regenhosen und Regenponcho. Kamerageeignete Handschuhe natürlich!

Besuch im Schmetterlingsdorf

Montag, Mai 1st, 2017

Im Landkreis Heilbronn gibt es ein interessantes Projekt des BUND Eberstadt in der hübsch gelegenen Gemeinde Eberstadt unter dem Stichwort „Schmetterlingsdorf“.
Die idyllische Landschaft lädt nicht nur zum Wandern und Verweilen ein, sondern bietet ein Eldorado für Naturbeobachtungen.

Neben einem Kleinen Wiesenvögelchen
kleines_wiesenvogelchen_schmetterling_dsc0800_1
(kein Vogel, auch wenn der Name das suggerieren könnte!)

war ein sich jagendes Eidechsenpaar zu bewundern:
eidechse_dsc0792_1
Netterweise geruhte eines der beiden, für ein Photo zu posieren.

Und für die Ohren gab es ein abwechslungsreiches Konzert mit diversen Grasmücken (Mönchs- und Garten-), Kuckuck-Rufen, und mehreren Nachtigallen.

Später im Jahr, wenn alles blüht, kommen wir sicher wieder!
Dann wird auch mehr des Eberstädter Weissweines dran glauben müssen ….

Uhlbach Weinberge im Mai

Montag, August 22nd, 2016

Der Stadtteil Uhlbach ist ein sehr schöner, in einem von Weinbergen umgebenen Talkessel liegender Weinort mit Kelter, Fachwerkhäusern und, natürlich!, Weinbergen.
Obst- und Weinanbau sind zusammen mit dem Tourismus relevante Wirtschaftszweige. Völlig vernachlässigt wird dabei die interessante Avifauna in den Weinbergen. Später, wenn die Trauben sich auf die Ernte vorbereiten, ist das Begehen unerwünscht oder ärger.
Jetzt aber kann man nette Beobachtungen machen, wenn man seine Träger genügend motiviert hat 😉
Mäusebussard von Rabenkrähe attackiert
Das ist keine Doppelbelichtung, sondern eine Luftkampfszene: Mäusebussard wird wiederholt von Rabenkrähe attackiert.
Mäusebussard von Rabenkrähe attackiert 1

Die diesmal gesuchte Zielart war der Bluthänfling
Bluthänfling
ein Paar noch beim Nestbau. Für uns glücklicherweise fanden wir Selbiges, so dass Beobachtungen dieser kleinen Vögel einigermassen geplant werden konnten.

Uganda

Mittwoch, August 10th, 2016

Mittlerweile waren wir mehrmals in Uganda zur Vogel- und Naturphotographie.

Unsere Reiseberichte finden sich unter
Uganda 2015

und unter Uganda 2016.

Mindelsee

Donnerstag, Mai 19th, 2016

Eigentlich war ich frühmorgens auf der Suche nach dem in Ornitho gemeldeten Kuckuck, da ein wirklich schönes Bild von ihm auf meiner Wunschliste stand. Gehört hab ich ihn wohl, allerdings war er unstet und flog rasch weiter, bot also für das Spektiv keine sonderlich günstige Digiskopiergelegenheit.
Musste ich mich halt mit ruhiger sitzenden Exemplaren begnügen:
Baumfalke
Ein Baumfalke, aufmerksam, aber furchtlos gut exponiert auf einem kahlen Ast. Schön, die roten „Hosen“, auch heller am Bauch als der häufigere Turmfalke.
Schön, die roten "Hosen"
Wenn er nicht so weit weg gewesen wäre, hätten es richtig schöne Bilder werden können!

Und dann gab’s erst mal gemütliches Frühstück!
Blaumeise mit Futter

Ensbachtal

Sonntag, Mai 1st, 2016

Zwischen Erligheim und Bönnigheim liegt das Ernsbachtal
Am Ortsausgang Erligheim kann man am Supermarkt parken und der Industriestrasse über die Felder dem Bachverlauf folgen.
Oder man hält auf dem (nicht ausgeschilderten) Wanderparkplatz und geht an den Häusern vorbei Richtung der Kleingärten und Weinberge. Läuft man weit genug, kann man zum Wildparadies Tripsdrill gelangen.
Mir gelangen hier Bilder des Wendehalses
Wendehals
Am Leichtesten zu hören , deutlich schwieriger zu entdecken. Klingt wie ein Grünspecht, aber nicht so lachend, eher keifig 😉
Er brütet im Gebiet seit einigen Jahren; einen Schwarzspecht hab ich dort auch schon dokumentieren können, ferner Mittelspecht, Turmfalken, Neuntöter oder Gartenrotschwanz. Lohnt sich.

Wernauer Baggersee

Sonntag, Mai 1st, 2016

Die Wernauer Baggerseen gelten als wichtigstes Rastgebiet für Durchzügler im mittleren Neckarraum. Also April und Oktober.
Das Gebiet ist relativ weitläufig zu Fuss, aber topfeben. Nach dem Plochinger Dreieck Richtung Wendlingen 1. Ausfahrt Wernau 1. rechts.
Parken vorm Bad Hotel Salz & Pfeffer, dann weiter den Trampelpfad (in Fahrtrichtung) zur Vereinshütte der Fischer, auf kleinem Trampelpfad, fakultativ über die Brücke am Ufer des Fischersees entlang bis zum Neckardamm.
Oder am Hotel vorbei, rechts und wieder rechts zum WSF Biergarten bzw Tennisplatz. Von dort den Damm entlang.
Die Abzäunung zeigt das DB-Testgelände an.
Einige Bänke dienen der Erholung und Beobachtung.

Openstreetmap Mappe des Gebietes

La Grande Brière, Frankreich

Donnerstag, September 24th, 2015

Die Grande Brière, oder genauer der Marais indivis de Grande Brière Mottière, ist eine „ungeteilte“ = ausgedehnte aus Sümpfen und Lagunen bestehende Moorlandschaft im Pay de la Loire in Frankreich und gilt als der zweitgrösste Naturpark Frankreichs nach der Camargue.
Lageplan aus Openstreetmap:
La Grande Briere
Vom Ort Bréca aus kann mit sich mit einem Stocherkahn ein Stück über die Kanäle schippern lassen oder Wanderungen am Rand der Moorlandschaft unternehmen.

Es gibt derzeit ein einziges zugängliches Beobachtungsgebiet mit gut angelegten Wegen und Observatorien, nämlich die Réserve Pierre Constant im Süden vom Ort Rozé bei Saint Malo-de-Guersac aus über eine kleine Brücke zu erreichen. Die beiden anderen (Réserve du Charreau de Pendille und Réserve Des Grands Charreaux) sind nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.
Detail- und Anfahrtsplan:
Reserve Pierre Constant

Wir sahen einen Trupp munter fliegender und schnabulierender Stieglitze:
Stieglitz fliegend

Zahlreiche Graureiher waren da, hier versucht einer vergeblich, den Blick auf einen Flussregenpfeifer zu versperren:
Flussregenpfeifer hinter Graureiher

Als Höhepunkt ein Nutriajunges eilig dem Bau entgegenschwimmend.
Nutria schwimmend
Gerettet! Im Schutze des Alttieres wird alles gut.
Nutria Mutter mit Kind

Lac du Der-Chantecoq, Frankreich

Mittwoch, September 23rd, 2015

Im September waren wir 2 Tage am Lac du Der in der
Champagne. Es handelt sich um den grössten Stausee Frankreichs, künstlich angelegt als Rückhaltebecken für die Marne.

Openstreetmap
Im Westen befindet sich ein befahrbarer Damm (re abbiegen mit Queren der Strasse) mit Halte- und Ausguckmöglichkeit am Anfang und Ende.
Blick vom Damm am Anfang in das Vogelschutzgebiet (Ruhezone).
Lac du Der
Weiter auf der D13 gen Süden gibt es ein schönes grosses Observatoire am Port de Chantecoq.
Gegenüber (Kreisel) P und Beginn des Weges zu den Seen Etang des Landres et Etang du Grand Coulon,
längerer schöner Weg, derzeit nur ein Observatorium vorhanden (links am Coulon).

Ab Oktober sollen hier grössere Kranichschwärme anzutreffen sein, im Winter auch Seeadler und mehr.
D.h., wir kommen wieder!