Island in der Vorsaison

Wir waren Mitte bis Ende Mai 2017 in Island zur Vogel- und Naturbeobachtung.
Laut der meisten Reiseveranstalter beginnt die Reisezeit erst am 1. Juni, so dass noch nicht alles geöffnet war.
Unser Reisebericht ist hier auf Cloudbirders.com zu finden.
TripReport

Es folgt eine Übersicht der Vor- und Nachteile dieser Reisezeit.

Vorteile:
Hauptvorteil ist die noch geringe(re) Menge an Touristen. Keines der Quartiere war ausgebucht, in Þingvellir, Geysir und Dettifoss wurde allerdings bereits Einiges an Bussen geboten.
Durch Übernachtung auf Flatey gute Chance auf mindestens 1 x Flut wg Thorshühnchen.
Balzverhalten, Revierkämpfe und Brutbeginn bei vielen Arten gut zu beobachten

Nachteile:
Traktorkarrenfahrt Ingólfshöfði (75 EUR p.P.) nur 13:00 nicht auch10:00
Nördlich von Dettifoss alle Wege gesperrt nach dem Winter, erst Anfang Juni wieder passierbar
Sehr empfehlenswertes Myvatn Vogelmuseum (Detailinformationen zum Vorkommen wann und wo) nur von 12:00-17:00 geöffnet
Heimatmuseum Glaumbaer noch geschlossen
Fähre nach Flatey fährt nur 1x am Abend, daher Übernachtung auf Flatey, allerdings erst gegen Ende Mai Zimmer zu bekommen!
Noch keine Jungtiere.

Neutral:

Das Wetter ist im Sommer auch nicht besser, es kann durchaus stürmisch sein und regnen.
Temperaturen zwischen 7° und 16°.
Die Tageshelligkeit ist Mitte Mai mehr als ausreichend, ausser zum Lesen im Bett brauchten wir kein Licht.

Hinweise:
Die Torshühnchen kommen normalerweise erst Anfang Juni nach Flatey, wir hatten das grosse Glück, das erste Paar herumfliegen zu sehen!

Brutzeiten der Eiderente Mitte Mai bis Ende Juni
Eissturmvogel Anfang Mai bis Mitte August
Dreizehenmöwe Anfang Mai bis Mitte August
Papageitaucher Mitte Mai bis Mitte August
Die Taucher sollen Junge Ende Juni/Anfang Juli haben

Ausrüstung
Aufgrund der sehr langen Tage und eher dämmrigen „Nacht“ ist auch zum Photographieren eine Blitz- und Beleuchtungsausrüstung unnötig.
Stabiles Stativ + Spektiv waren hilfreich bei einigen stets uferfern sich aufhaltenden Arten, bspw. Trauerenten, Eistaucher usw.
Wenn man für alle möglichen Witterungen (von stürmisch mit Regen bis sonnig warm) vorbereitet ist, ist man gut dran. Dazu gehört neben festem Schuhwerk lange Unterwäsche, Funktionshosen für Wanderungen, Thermohosen für Beobachtungen und bei stärkerem Wind, Unterjacke, Überjacke, im Rucksack Regenhosen und Regenponcho. Kamerageeignete Handschuhe natürlich!

Tags: , , ,

Leave a Reply